Spaziergang über einen Friedhof

Spaziergang über einen Friedhof

Die Einrichtung der Welt ist schwer ergründlich
Und niemals ganz das Dickicht zu durchschau’n
Des Lebens Blatt hängt schwach und fällt vom Baum
Es scheint manchmal zu früh; zu spät; nie pünktlich

Ein Wind ist schwer zu fassen, denn er fließt
Durch uns’re schwachen Hände, wenn er will
Und scheint die ganze Welt in Trauer still
Sieht man im Fluss, wie Leben sich ergießt

Man steht dort zwischen Steinen, ist verblieben
Aus jedem Toten wächst ein fauler Zahn
Darunter liegt wer, dessen Weg getan

Voll Scham wird er von dieser Welt gemieden
(Das sah ich auf einen Grabstein geschrieben
Ganz zufällig)

Gerry Huster

Zweisamkeit

Zweisamkeit

Meine Instrumente spielend
Einsam schöne Lieder zog
Durch die Sommer meistens frierend
Sehnsucht spürend ich den Tod

Winter ist es nun geworden
Sommer schwindet Sehnsucht bleibt
Und die Früchte sind verdorben
Hinter mir der Tod; er schweigt

Alt und schwächelnd schaut er seinen
Sohn mich an, was ich getan
Mach ein Feuer ihm aus Geigen
Dass er sich dran wärmen kann

Gerry Huster

Aufleuchten

Aufleuchten

Als der Mond ganz oben stand
War es nüchtern, wie aus Stahl so klar
Dass das Eingeweide sah
Er sich oben statt des Himmels wand
Wie aus Schmerzen

Und die Bäume neigten sich
Tote Äste ohne Laub von Wind
Entblättert: Einer Mutter Kind
Lustig redet er wenn er denn spricht
Vom Vergehen

Nur die Wolken zogen hin
Unbeeindruckt von dem weißen Schein
Über ihnen kalt ein Stein
Der ja da war schon seit dem Beginn
Aller Wolken

Rufend schaut ein Narr den Mond
Zeigt ins schwarze Nichts verlangt nach mehr
Wütend rast ein Wolkenheer
Wo erkaltend er in Ketten wohnt
Um zu töten

Gerry Huster

Wieder-Sehen

Wieder-Sehen

Als ich meine Heimat verließ
Da regneten die Wolken als
Ob der Himmel weinen würde
Dass ich fortging

Aber als ich in der Ferne ankam
Da war derselbe Himmel meiner Heimat über mir
Und dieselbe Sonne ließ die Blumen
Auf meinem Grabe erblühen und verdorren
Die auch das Haus meiner Geburt beschienen hatte

Unter diesem Himmel und dieser Sonne
Setzte ich mich
In der Ferne meiner Heimat
Zu Staub und weinte

Gerry Huster

Für den toten Bettler

Für den toten Bettler

An der Straße der toten Seelen
gegenüber von der Nummer vierundzwanzig
liegt ein Mann den haben sie
niedergestochen grad da die Nacht am größten war
Und alles geraubt nur seinen Ring vom Finger
Nicht. Die Polizei
schaute nicht den Ring Was zählte
dieser Ring des alten Mannes
vor dem Messer in seiner Brust?

Gerry Huster

Geburt à la mode

Geburt à la mode

In grauen Gassen zwischen den Fassaden
Der Körper blasser Seelen wirst du gehen
Es liegen Leichen schon in deinem Graben
Und nichts als Leichen wirst du jemals sehn
Aus Türmen quillt der Rauch ergießt sich in
Der Häuser aller armen Städter Leichen
Es ruft der Baal welch Glück welch ein Gewinn
Und das nur über die paar kleinen Leichen

In überfüllter Fluren Warenhäuser
Kaufst du dir Glück im Unglück für dein Geld
Und ohne Geld wirst du ein armer Räuber
Drum ziehst du immer neu ins Backsteinfeld
Wo an der Kasse Körper drängend stehn
Presst deine Hüfte sich an andre Hüften
Du wartest bis sie endlich weiter gehen
Es ist nichts zärtliches mehr an zwei Hüften

Und wankst du dann dahin zu deinem Graben
Es gibt zu wenig Gräben auf der Welt
Begrüßt dich das Geschrei der schwarzen Raben
Es ist nicht viel was diese Welt behält
Zu vollen Gräben bist du schon am gehen
Und darfst von diesen Wegen niemals weichen
Der Raben Götterauge kann dich sehn
Du gehst von selbst gestellt sind nur die Weichen

Gerry Huster

Das Geheimnis

Das Geheimnis

Im blauen Mond hängt eine Uhr aus Sand
In seinem Schein schaut sie das schwarze Land
Ich ward nicht glücklich seit ich sie gesehn
Und weiß auch sie wird irgendwann vergehn
Es scheint die Erde wird durch sie befreit
Der Tag wird kommen den das Beil zerteilt
Die Zeit vergeht und keiner weiß bis wann
Der Sand zerfällt ich fall in seinen Bann
Und schließ ich auch die kleinen Äuglein zu
So sie vergeht so fehlet mir die Ruh

Gerry Huster

Lied von der Henkersmachergasse

Lied von der Henkersmachergasse

In der Henkersmachergasse
Stehen kleine graue Hütten
Davor kleine graue Weiber
Und die Greise mit den Krücken

In der Henkersmachergasse
Scheint die Sonne schon zu lange
Auf den Schmutz der Straßengräben
Und die leere Fahnenstange

In der Henkersmachergasse
Stopfen Löcher nur die Taschen
Von den Frauen und den Greisen
Die schon lange nichts mehr fassen

In er Henkersmachergasse
Kommt ein hoher Mann besuchen
Mit den weißen Anzugtaschen
Und missbilligendem Fluchen

In der Henkersmachergasse
Spritzt das Blut der weißen Kälber
Und die Tränen der Verfluchten
Auf die armen Henker selber

Ja die Henkersmachergasse
Ist ein Viertel voller Armer
Die die Reichen sich dann fassen
Und zum Henker machen lassen

Gerry Huster

Der liebende Abschied

Der liebende Abschied

Sag spürst du den Wind
Der mich umweht
In Liebe so sind
Wir eng verweht

Und bin ich verwelkt
In balder Zeit
So fluch nicht die Welt
Die dir verbleibt

Auch Sterne müssen sterben
Damit was leben kann
In dieser Welt

Des Todes weiße Schergen
Der dunklen Welten dann
Ist was erhält

Der eisige Wind
Ist was ich bin
Und mein Geistes Kind
Bleibt ohne Sinn

Geliebte so bricht
Mein Selbst vor dir
Drum schaue mich nicht
Doch geh von mir

Drum sollte man nicht lieben
Weil es vergehen kann
In dieser Welt

So liebe ich verschwiegen
Und werde sterben dann
Wie sie zerfällt

Gerry Huster

Sternschnuppen-Schauer (Wünsch‘ dir was)

Sternschnuppen-Schauer

Ein Stern zerfällt
An Himmels Atmosphäre
Und schaut die Welt
Auf der so gern er wäre

Es rast ein Stein
Durch Weltalls tiefe Weiten
Und noch sein Schein
Weilt bis in Ewigkeiten

Es scheint das Licht
Der Erde helle Tage
Und doch es bricht
Kein Laut und keine Klage

Du armer Stern
So bist auch du gestorben
Und wärst so gern
Von uns einer geworden

Im Angesicht einer zynischen Welt
Gerry Huster