Mikrowellengerichte (10.08.2021)

Mikrowellengerichte

Da sitzen sie bieder
Und konsumieren
Konsumkritik
Auf vorgewärmten Sesseln

Sie kleiden sich lächelnd
Und kritisieren
Den, der sie kleidet
Weil jener aus anderem Fett ist als jene

Zufrieden grinsend
„Jetzt sind sie nirgendwo mehr vor uns sicher“
Dabei will das doch keiner
Vor Euch sicher sein

Gerry Huster

Vergangene Zeiten (16.04.2021)

Vergangene Zeiten

Der Wecker auf 6 Uhr
Relikt aus vergangenen Zeiten
Hau drauf!
5 Minuten, 5 Stunden
Relikte auch das

Arbeit und Freizeit fließen
Ineinander über auf
derselben Couch
Der Bildschirm bleibt gleich, das Fenster
Relikt aus vergangenen Zeiten

Alleine zu trinken ist nicht so schlimm
Wenn es Wein ist und man
Dazu Chopin hört, hat es Stil
Der Cocktailshaker lacht im Regal
Ein Leben voller Relikte

(Happy Birthday to you…)

Gerry Huster

Sabbathánatos

Sabbathánatos (19.02.2021)

Ihr reißt
Zwei Göttinnen
Um mich
Auf schmalen Pfaden
Du blind; Du viergesichtig

Kriegst Du mich, Blinde
Voll Duft mit weichen Händen
Bin ich tot und doch lebendig

Kriegst Du mich, Achtäugige
Mit süßem Wort aus deinen Mündern
Bin ich lebendig und doch tot.

Fällt mein Körper beide Male
Tief ins blaue Himbeerkraut
Kommt der Wind und mit ihm fahlen
Geistes Ich; Mir selbst als Braut

Gerry Huster

Vergiss es

Vergiss es

Was sind das für Zeiten?
In denen
Ein Mensch
König sein kann der Welt
Schwimmend in Gold und Fleisch

Und

In denen
Ein Mensch!
Ganz unten sein kann in dieser Suppe
Zwischen Erde und Knorpel

Schau auf von deinem Papier
Nein!
Tu es besser nicht

Gerry Huster

Abgang

Abgang

Jetzt geht er endlich unter
Mein selbstgequälter Geist
Es war zu viel für den, der
Vom großen Spiegel weiß

Es war zu viel zu sehen
Im Silber hell und klar
Wo zwischen weißen Stelen
Nur blauer Nebel war

Nun ist der Schein erblindet
Und ich weiß nicht, woher
Und alles, was sich findet
Ist ruhiges, großes Meer

Ein einsamer Gedanke
Läuft nicht, wohin ich will
Ein Mensch hält diese Schranke
Vor der ich stehe, still

Gerry Huster

Drohnenkrieg

Drohnenkrieg

Wenn die Drohnen kommen
Werden sie auf alles schießen
Was ein Gesicht hat und wir werden
Unsere Gesichter verhüllen
Mit schwarzem Tuch

Dann werden die Drohnen
Auf alles schießen, was
Aufrecht geht und wir werden
Uns auf die Knie begeben
In den Schutt uns’rer Städte

Schließlich werden die Drohnen
Auf alles schießen, was Klei-
Der hat; und wir werden
Uns ausziehen, nackt mit fruchtbarem Busen
In dem Blut unserer Kinder

Zuletzt werden die Drohnen
Auf alles
Schießen, was ein Tier ist und endlich
Fallen wir mit den Katzen und Hunden und Mäusen und Ratten und der
Schwarm steigt auf aus leeren Städten. Gesiegt
Hat die Menschheit nicht

Gerry Huster

Dummheit?

Dummheit?

Seht nur die Kuh, sie kaut
Zweimal, denn sie ist dumm
Auf Dummheit ist ihr Kauen aufgebaut
Aus Dummheit bleibt sie lieber stumm

Wir jedoch, die wir die Welt gewonnen
Wir schlingen runter das, was wir bekommen
Lieber trunken nachgespült als gut gekaut
Und uns’re Stimmen klingen dünn und laut

So steh’n wir schwanken vor der Kuh, die ihre Augen
Nur halb geöffnet hat und weiterkaut
Und uns nicht sieht, weil sie doch gar nicht schaut

Nur ab und zu hört man sie Luft einsaugen
Wenn sie mit Wiederkäuen fertig ist
Hebt sie den Schwanz und macht ’nen Haufen Mist

Gerry Huster

Gespräch mit einem (schuldigen) Menschen

Gespräch mit einem (schuldigen) Menschen

Direkt hinter der Haustür ist bei mir der Ort, der in jedem Haus
Gebraucht wird, um den Körper Körper sein zu lassen
Und fortzuschaffen all die Massen
Die ganzen Jahre presst er unten raus

Manchmal, wenn man dort sitzt und es unter einem dröhnt
Fliegt ein Brief herein, das ist ganz nützlich, denn
Da er doch meistens nichts zu sagen hat und wenn
Dann kommt sicher ein zweiter Brief, ich hab‘ mich dran gewöhnt

Drum kann ich ohne Sorgen diesen Brief
Tief in das Ungesagte führen
Und dabei mit Erschauern spüren
Wie er mich befreit von dem, was aus mir lief

Nur einmal kam ein Brief zu spät
Ich stand schon auf und war bereits befreit
Vom dunklen Klumpen der Vergangenheit
Ich nahm und las in ihm: Es steht in Pflicht, wer sät

Gerry Huster

Erste Verklärungen

Erste Verklärungen

Wenn sie einem ein Denkmal errichten wollen
Ist sein Körper schon krank und
Die Haut auf seiner Stirn zerfressen wo
Sie ihn schlugen und schlagen ließen

Sie aber zeichnen ihn und
Machen ihn gesund und geben
Ihm eine Stirn die glatt
Und sorglos ist frei von ihren Malen

Wenn sie dann auf den Stein einhauen
Schneiden sie seinen krummen Körper ab gleich unter
Dem Hals noch lang genug
Um eine Schlinge drum zu legen

Und er schaut in das fremde Gesicht aus Stein
Schön ist es nicht für ihn
Sondern für sie gemacht
Und mitleidig sieht er in ihnen
Das Hässliche, das sie aus ihm herausgeschnitten haben

Gerry Huster