Dämmerung

Dämmerung

Jetzt scheint es so die Erde hat
Sich von der Sonne weggedreht
Wir haben auch den Tag mal satt
Wo nur ein mattes Lüftchen weht

Es ist natürlich leicht die Nacht
Als schwarzes Etwas anzusehn
Und doch werden in ferner Pracht
Am Himmel neue Sonnen stehn

Vielleicht gibt’s einen neuen Stern
Der für uns seine Strahlen gibt
Ich glaub daran ist es auch fern
Was mit uns unsre Nacht besiegt

Es bleibt ja auch nicht ewig Nacht
Dann wird das Blut zu Morgenrot
Die Nacht die von uns wurd gemacht
Ist wie der Tag von uns bedroht

Gerry Huster

Gegen die Schuld

Gegen die Schuld

Schwester schau ich will dir schenken
Was mich nicht gehalten hat
Mögest du dich drin versenken
Wo ich aß und wurd nicht satt

Ziehe drum in deine Kämpfe
Nur gestärkt und ausgeruht
Mein Geschenk dien dir zur Sänfte
Ich war hart drum sei du klug

Hast du Kämpfe schon gewonnen
War voll Schmerz doch dein Gesicht
Im Sieg bleibt wenn auch verschwommen
Viel von Glück das Leiden spricht

(Schwester lass dich den verlassen
Der den Krieg verloren hat
Selber muss er sich schon hassen
Wo er aß und wurd nicht satt)

Gerry Huster

Antikampfruf

Antikampfruf

Und wenn er dich da in den Krieg schickt
O Mensch
Bedenke dass du noch ein Mensch bist
Kein Tier
Bedenke dass es keinen Sieg gibt
O Mensch
Wenn du doch im Menschen dich selbst frisst
Das Wir

Und wenn du dann liegst in den Gräben
O Mensch
Bedenke dass drüben ein Mensch ist
Kein Tier
Drum folge dann nicht Kriegschorälen
O Mensch
Der Fahne die du Tyrannei hisst
Nicht dir

Und wenn der Beherrscher den Krieg will
O Mensch
So denke dass dein Geist noch frei sei
Kein Tier
Dann schweigen die Waffen der Welt still
Ein Mensch!
Und singen tut nicht mehr der Welthai
Nur Wir

Gerry Huster

Mein Antikampfruf mag verhallen; aber niemand soll kommen Ich hätte nichts gesagt.