Willkommen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie schon im Titel erwähnt, dient dieser Beitrag zur Begrüßung und Einführung neuer Leser. Mein Name ist Gerry Huster und ich habe diesen Blog primär erstellt, um selbstgeschriebene GEdichte in die Welt hinauszuposaunen. Die Abkürzung in der URL: „GroeLBlaZ “ steht hierbei für „Groeßter LiteraturBlog aller Zeiten “ . Eine zugegebenermaßen maßlose Übertreibung, die von einer grandiosen Selbstüberschätzung und einem realitätsfernen Optimismus, kurz: von meiner Jugend, zeugt. Nun ist Dies hier also ein Literaturblog, was mir als Verwalter dieses Blogs alle Freiheiten lässt, alles zu verwirklichen, was in geschriebener Form vorliegt und so kann ich nicht genau sagen, wie dieser Blog in Zukunft aussehen wird. Ich kann nur sagen, was im Moment kommt. Neben den oben bereits erwähnten Gedichten versuche ich mich ab und zu an anderen Formen der kunstvollen Sprachverarbeitung sowie an kleinen philosophischen Texten zu bestimmten Themen. Hierzu ist ein Blick in die Kategorien empfehlenswert. Im Endeffekt jedoch schreie ich bloß etwas hinaus in den unendlichen Lärm und das ohrenbetäubende Getöse des World Wide Web und hoffe, dass jemand Ohren besitzt, die fein genug sind, mich aus diesem Lärm herauszuhören. Sie, verehrte Damen und Herren Leser, besitzen diese Ohren. Und ganz egal ob Sie nun vorhaben zu bleiben, oder sich lieber weiter auf die Suche nach anderen Seiten machen, bin ich Ihnen dafür sehr dankbar.

Sie können mir auch auf Instagram und Twitter folgen. ALlerdings ist diese Seite mein Hauptmedium. Auf den anderen Netzwerken kommt entsprechend unregelmäßiges. Wenn Sie allerdings an Haikus interessiert sind, empfehle ich den Blick auf Instagram.

Gerry Huster

Zu den Beiträgen auf diesem Blog

Ich habe den Eintrag etwas überarbeitet, was mir notwendig erschien. Da ich die Kommentare zu dem Eintrag behalten wollte, habe ich nicht einfach eine neue Seite erstellt. Den alten Willkommens-Beitrag findet man hier.

Advertisements

4 Kommentare zu „Willkommen

  1. DERSound des REGENS MEINER weichen scheue blickt hinaus um es zu hören wie ich leide um zu werden wie nur die näße meiner TRÄNE von ihm weiss dem leben meinLebenN!!peter sicha anderson der schweigsame SCHWEDE aus SCHLESIEN!!!!

    Gefällt 2 Personen

  2. Haha, ja ist herrlich jung zu sein. Dachte ja mit 18, ich weiß jetzt alles, was mache ich jetzt den Rest der Zeit?
    Glücklicherweise hat sich herausgestellt, dass ich nicht alles wusste und mein Welt- und Menschenbild und auch mein Selbstbild einem beständigen Wandel oder vielleicht besser „Ausbau“ unterzogen werden müssen.
    Trotzdem: Genieß dieses Gefühl, alles erreichen zu können! Es ist herrlich und es stimmt letztlich ja auch… Man braucht nur Mut und Glück und man muss halt wissen, was man will. (Und das dann auch noch gut finden, wenn man es erreicht hat…) 🌈

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s