Dummheit?

Dummheit?

Seht nur die Kuh, sie kaut
Zweimal, denn sie ist dumm
Auf Dummheit ist ihr Kauen aufgebaut
Aus Dummheit bleibt sie lieber stumm

Wir jedoch, die wir die Welt gewonnen
Wir schlingen runter das, was wir bekommen
Lieber trunken nachgespült als gut gekaut
Und uns’re Stimmen klingen dünn und laut

So steh’n wir schwanken vor der Kuh, die ihre Augen
Nur halb geöffnet hat und weiterkaut
Und uns nicht sieht, weil sie doch gar nicht schaut

Nur ab und zu hört man sie Luft einsaugen
Wenn sie mit Wiederkäuen fertig ist
Hebt sie den Schwanz und macht ’nen Haufen Mist

Gerry Huster

8 Kommentare zu „Dummheit?

  1. Großartig!
    Ich denke unwillkürlich an Heinz Erhard:
    Die Kuh

    Auf der saftiggrünen Wiese
    weidet ausgerechnet diese:
    eine Kuh

    Was sie fraß, das wiederkautse
    mit der Schnauze
    und macht Muh.

    Ach, ihr Herz ist voller Sehnen,
    und im Auge schimmern Tränen,
    ab und zu.

    Träumend und das Maul bewegend
    schaut sie dämlich in die Gegend –
    gerad wie Du.

    Aber ich gebe zu, dass Dein Gedicht tiefsinniger ist.

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank!
      Das Gedicht hatte ich tatsächlich bereits einmal gelesen, es hat natürlich einen ganz anderen Gedankengang als meines. Heinz Erhard hatte, wie ich finde, einen ganz großartigen satirischen Humor, der in diesem Gedicht sehr gut zur Geltung kommt. Es gibt auch ein Gedicht von Bertolt Brecht über eine Kuh, aus seinen Augsburger Sonetten:

      Sonett Nr. 5. Kuh beim Fressen

      Sie wiegt die breite Burst an holziger Krippe
      Und frißt. Seht, sie zermalmt ein Hälmchen jetzt!
      Es schaut noch eine Zeitlang spitz aus ihrer Lippe
      Sie malmt es sorgsam, daß sie’s nicht zerfetzt.

      Ihr Leib ist dick, ihr trauriges Aug bejahrt;
      Gewöhnt des Bösen, zaudert sie beim Kauen
      Seit Jahren mit emporgezognen Brauen –
      Die wundert’s nicht, wenn ihr dazwischenfahrt!

      Und während sie sich noch mit Heu versieht
      Entzieht ihr einer Milch. Sie duldet stumm
      Daß seine Hand an ihrem Euter reißt;

      Sie kennt die Hand. Sie schaut nicht einmal um.
      Sie will nicht wissen, was mit ihr geschieht
      Und nützt die ABendstimmung aus und scheißt.

      Ich gebe zu, dass ich mein Gedicht „Dummheit?“ ohne dieses Gedicht wohl nicht so geschrieben hätte. Es war für michd er ANlass, über Kühe als literarischen Gegenstand nachzudenken.

      Liken

    1. Manchmal kann es gut sein, Sachen zweimal zu kauen, wenn sie hart sind und schwer verdaulich zum Beispiel. Manchmal merkt man erst beim zweiten Mal, dass man das Gekaute vielleicht doch besser ausspuckt. Aber man kann es auch überkauen, dann kaut man so lange, bis man verhungert, weil man niemals runterschluckt.

      Gefällt 1 Person

  2. Ist die Kuh dumm, weil sie tut, was sie tun muss, was ihr von der Natur eingegeben ist? Ich hab da meine Zweifel. Sind wir als Menschen nicht eher dumm, die alles runterschlingen, was den Darm fasst und uns am Ende nicht bekommt? Ich frag ja nur unbescheiden. Magen- und Darmkrebs können sich nicht irren ..

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s