Aufleuchten

Aufleuchten

Als der Mond ganz oben stand
War es nüchtern, wie aus Stahl so klar
Dass das Eingeweide sah
Er sich oben statt des Himmels wand
Wie aus Schmerzen

Und die Bäume neigten sich
Tote Äste ohne Laub von Wind
Entblättert: Einer Mutter Kind
Lustig redet er wenn er denn spricht
Vom Vergehen

Nur die Wolken zogen hin
Unbeeindruckt von dem weißen Schein
Über ihnen kalt ein Stein
Der ja da war schon seit dem Beginn
Aller Wolken

Rufend schaut ein Narr den Mond
Zeigt ins schwarze Nichts verlangt nach mehr
Wütend rast ein Wolkenheer
Wo erkaltend er in Ketten wohnt
Um zu töten

Gerry Huster

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s