Der Gefangene

Mein Kopf ist schwer

ich würd‘ ihn gern zerschlagen

Es will nicht mehr

Mein Geist sich selbst noch tragen

Denn so ich bin

So fliehe ich vom Leben

Hat Gott den Sinn

mir auch zum Schutz gegeben

Drum singt der Star

erblindend seine Lieder

Was er einst war

Das kehret niemals wieder

Doch läg‘ ich nur

drei Fuß tief in der Erde

Wär‘ dass die Kur

Die Hilfe zu mir wäre

Gerry Huster

7 Kommentare zu „Der Gefangene

      1. Man weiß nicht, was Stärke ist. Ist es stark, dem Drang zu widerstehen, weil man einem Drang widersteht, oder zeugt der Drang von Stärke, da er der Natur widerspricht und wäre die Durchführung nur ein weiteres Zeugnis noch gößerer Stärke?

        Gefällt 1 Person

    1. Die Stelung der Worte ist Absicht. Es wird bewusst eine Doppeldeutigkeit suggeriert. Welche Bedeutung ich gemeint habe?
      Ich bin der Dichter. Das darf ich nicht sagen. Sonst ist es nur mehr ein Reim…

      Aber ich kann das verstehen. Es ist keine schöne Lösung

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s